Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

HOME

KARTE

JOURNAL

GALERIE

STATISTIK

PARTNER

KONTAKT

claudia & martin - viaje production ©     Links | Nutzungsbedingungen

viaje.ch

Guatemala 

Home Karte Journal Galerie Statistik Partner Kontakt

Berichte

If you think there is a better way – find it!

Prolog

Tipps

Reisende

Links

viaje auf Facebook viaje auf Flickr viaje auf YouTube viaje auf Twitter viaje auf Google+ viaje's exklusiver Provider

Fotos

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Reisehomepage Claudia Martin Lenny Herr Lehmann VW Bus T3 Syncro Bulli Reise Planen Weltreise Reise Reiseblog  viaje VW Bus Bulli T3 Syncro Webasto vwbusreise Lenny Panamericana Schweiz Galerie Reisefotos VW Bus Reise Weltreise Reisekarte Singletrail Mountainbike Reisenews Reisejournal Reisebericht Journal Bericht 1000 Places places to see places to see before you die Reisetipps Tipps Reisestatistik Statistik News Claudia Martin Claudia Martin vwbusreise.ch viaje.ch Herr Lehmann Welt Planen Vorbereiten Visa Länder Mexiko Nordamerika San Francisco Las Vegas Los Angeles New York London Paris Oslo Stockholm Bergen Nordkap Weltreise Tipps Planen Skandinavien Baltische Staaten Guatemala Belize Argentinien Chile Australien Afrika Europa Antarktis Südamerika Zentralamerika Asien Lateinamerika T5 California Partner Kontakt Reisende Gastgeber People Tipps Visa Verschiffungen Versicherungen Grenzformalitäten Haftpflicht Krankenkasse Kosten Tiere Nationalparks Berge Seen Flüsse Meer Landschaft

Millionen Batmans und Mayas, der farbige Markt von Chichi und der verschmutzte Atitlansee.

(CB) An der Grenze erwartet uns das übliche Prozedere, Ausreisestempel, Auto Desinfizieren, Kopien vom Pass, den Fahrzeugpapieren, Einreisegebühr bezahlen, nochmals Kopien, warten, in weniger als einer Stunde ist alles erledigt, wir können Einreisen.

Bereits am ersten Tag erwartet uns ein grosses Highlight. Tikal, eine der bedeutendsten Maya-Stätten, 3. bis 9. Jahrhundert, hat einst bis zu 50'000 Einwohner gezählt. Das grosse Areal, über 65 km2 liegt mitten im Regenwald, dabei sind bis heute im zentralen Bereich (16 km2) über 3000 Bauten ausgegraben worden, weitere 10'000 sind noch immer nicht ausgegraben. Wir warten vor der Parkzufahrt bis es 15.30 Uhr wird, denn dann ist das Ticket auch für den ganzen Folgetag gültig. Campieren können wir gleich neben dem Parkeingang, für Wohnmobile und Zelte hat es eine grosse Wiese mit dazugehörigen sanitären Anlagen inklusive Dusche. Ich bin überrascht, dass wir an beiden unserer Besuche Abends und am Morgen verhältnismässig wenige Besucher antreffen. In angenehmer ruhiger Stimmung können wir neben den beeindruckenden Bauten auch Pfauentruthühner, Nasenbären, Brüllaffen, Weissstirnamazonen (grüne Papageien), die hier im Park frei leben, sehen. Einzig enttäuscht bin ich, dass der Eintritt vor Sonnenaufgang nur noch mit Aufpreis möglich ist. Tikal “a place to see before you die“.

Guatemala ist im Wahlkampffieber die Abstimmungen finden im Herbst dieses Jahres statt. Die Hauptparteien sind LIDER (Libertad Democrática Renovada) mit Symbol Daumen nach oben mit weisser Farbe auf roten Hintergrund, UNE (Unidad Nacional de la Esperanza) zwei Hände mit grüner Hintergrundfarbe, die PP (Partido Patriota) symbolisiert eine Faust in Oranger Farbe. Sie werben mit ihren Parteikandidaten auf grossen und kleinen Plakaten, ganz so wie wir es bei uns auch kennen. Schockiert, ja schon verärgert sind wir wie sie die Natur für den Wahlkampf verschandeln, indem sie Steine, Felswände, Häuser und Leitplanken in den Parteifarben und Symbolen anmalen, obwohl dies offiziell sogar verboten wäre. In den grösseren Ortschaften finden gewaltfreie Manifestationen statt, es wird Korruption aufgedeckt, was einzelne Politiker zum Rücktritt zwingt. Dies begrenzt sich nur auf die städtischen Gebiete. Weil mehr als 75 % der Bevölkerung in Armut oder auf dem Lande mit wenig Bildung lebt, ist dies leider nur ein Tropfen auf den heissen Stein, doch es ist ein Anfang und der beeindruckt. Meine Spanischlehrerin in Panajachel frage ich daher, gibt es denn Politiker die nicht korrupt sind? Dabei nennt sie mir Eduardo Suger, der biete Lösungen statt Versprechen an und wurde in der Schweiz geboren.

Dass die Strassen in Guatemala sehr schlecht sein können, erfahren wir am nächsten Tag. Auf dem Weg nach Lanquin kriegen wir auf den ersten fast 300 km eine super Teerstrasse geboten, bis diese ganz unerwartet in eine Schotterpiste übergeht, bald grobe Steinbrocken folgen und sie steil über die Berge führt. Bald sind wir nicht mal mehr sicher ob wir vor Sonnenuntergang unser Übernachtungsziel erreichen, wir fahren nur noch ca. 10 km je Stunde. Die vielen kleinen Dörfer die wir dabei passieren, bestehen aus einfachsten Hütten, aus Brettern mit Wellblechdach die wenigsten aus Ziegelsteinen. Mit einem fröhlichen Winken begrüssen uns die Erwachsenen und die Kinder rennen mit Lenny um die Wette, was ziemlich einfach ist bei unserem langsamen Tempo, andere rufen uns Gringos nach. Das gefällt uns weniger, bis ich einem Jungen einen Handkuss zuwerfe, der dann abrupt stehen bleibt, ganz verlegen wird, dann aber lacht und heftig winkt! Die Frauen die neben der Strasse gehen sind  eher zurückhaltend, sie wenden schüchtern ihr Gesicht ab, balancieren dabei grosse Körbe gefüllt mit Maiskörner graziös auf ihren Köpfen. Die Männer jung und alt schleppen grosse Bündel Holz mit einem Tragband über der Stirn, dabei ist ihr Rücken gekrümmt von der schweren Last. Rund um die Häuser hängt farbige Wäsche, die Frauen waschen von Hand, nicht selten in den Flüssen. Auf jedem erdenklichen Gelände wird Mais angepflanzt, auf den Feldern sind keine Maschinen zu sehen. Es wird Brand gerodet und Düngemittel wird nicht zimperlich angewendet. Kurz vor Anbruch der Dunkelheit sind wir bei den Höhlen von Lanquin wo wir über Nacht stehen können. Nicht diese ist hier das grosse Spektakel, sondern die vielen Fledermäusen die in der Tropfsteinhöhle hausen. Pünktlich wie eine Uhr, fliegen sie bei Anbruch der Dämmerung raus ins grosse Fressen der Nacht. Dabei scheinen alle die gleiche Flugrute zu nehmen, nur einzelne sind vom Licht der Taschenlampe verwirrt, fliegen ganz nahe an meinem Kopf vorbei, dass ich den Hauch von Windstoss spüre. Selbst nach einer Stunde nimmt der Flugverkehr nicht ab – Wahnsinn – das müssen Millionen “Batman's“ sein. Als ich später beim Abendessen unseren Privat-Security frage was denn sein Lieblingsessen sei, bin ich ein weiteres mal entzückt. Seine schlichte Antwort, frische Tortillas, da frage ich nach mit welchen Beilagen, solo tortillas de maiz! So bescheiden...in Guatemala wie in Mexiko werden zu jedem Essen frische Tortillas gereicht, sie werden täglich frisch von Hand zubereitet und auf einem mit Holz eingeheizten Ofen gebacken.

Coban überrascht durch Gegensätze. Einfache Häuser und Villen, traditionelle comedores, das sind einfache Restaurants oder Essenstände und einen McDonald. Da lacht Martins Herz und seine BicMac-Statistik wird auch bedient!

Ein weiteres Highlight ist für uns der Markt von Chichicastenango. Der farbenfrohe Indiomarkt findet wöchentlich Donnerstag und Sonntag statt. Um zum Hostel Mashito zu gelangen, welches über einen abschliessbaren Parkplatz für Lenny verfügt, müssen wir das Marktareal passieren. Daher reisen wir am frühen Mittwochnachmittag an, vor Aufbau, so dachten wir! Doch es kommt ganz anders. An einer schmalen Stelle wo bereits rechts und links Marktstände aufgebaut sind, kommt uns ein Pickup entgegen. Zurück geht nicht, hinter uns sind schon drei Tuk-Tuks. Zentimeter für Zentimeter wird auf beiden Seiten so nahe wie möglich manövriert, wir klappen unsere Aussenspiegel ein, der Standbesitzer auf unserer Seite hebt die Holzstangen hoch damit wir in der Höhe passieren können – und das in aller Ruhe. Einzig mir rutscht das Herz fast in die Hosen! Am nächsten Morgen sind wir um 6 Uhr schon auf den Beinen, denn vor und in der Kirche Santo Tomás, werden frühmorgens Maya Rituale zelebriert. Auf der Treppe verkaufen Frauen Blumen und Rosenblätter für Opfergaben. In der Morgensonne sehen sie in ihren farbigen Trachten, aus aufwendig handbestickter Bluse und farbig besticktem Gurt, einem langen Wickelrock aus 5 Meter dickem Stoff, einfach grandios aus. Die Männer tragen mehr Jeans mit auffallend grosser Gurtschnalle, Shirt und grosse weisse Sombreros. Wir sind die einzigen Touristen und können ganz in Ruhe das morgendliche Treiben beobachten. Die Frauen feilschen untereinander um Gemüse und Früchte während ein “Medizinmann“ mit einem Kojotenfell die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Er preist eine natürliche Salbe an die zur Heilung von diversen Krankheiten und Schmerzlinderung sein soll. Er verkauft reichlich an Jung und Alt, Frau und Mann. In der Kirche drinnen, findet eine Beerdigungsmesse statt. Wie zu einem Busgang, rutschen einzelne ältere Personen auf Knien zum Altar vor und zurück, dabei sind sie versunken in stille Gebete einzig ihre Lippen bewegen sich. Andere zünden weisse dünne Kerzen auf den vier quadratischen Steinplatten an, die am Boden zum Altar stehen. Dabei beten sie inbrünstig mit Handgesten, streuen weisse Rosenblätter um die Kerzen und zum Abschluss wird rundherum grosszügig etwas Hochprozentiges geopfert. Das in Stille beobachten zu können löst in mir eine leicht bedrückende Stimmung aus. Kaum bin ich wieder draussen, hat mich die heitere Atmosphäre des Marktes wieder – das ist wie eintauchen in zwei Welten. Ich bin berührt. Wir lernen Martin und Manuela kennen die zwei Marktstände mit ihren Töchtern Christina 13 Jahre alt und Leslie 4 Jahre alt, betreiben. Mir fällt es schwer keine der schönen handgestickten Decken oder eine der Blusen zu kaufen. Der Markt von Chichi gehört für uns ganz klar in die Rubrik “a place to see before you die“ – siehe hier.

Am Lago Atitlan, Panajachel, bleiben wir zwei Wochen. Wir verbringen eine Woche bei Marliese, wo wir in ihrem Garten mit Lenny stehen können. Martin und Marliese haben sich in den Chiapas von Mexiko kennengelernt. Wir verbringen ruhige Tage mit Internet, Emails, Bericht schreiben und dazwischen gehe ich mit Marliese auf den nahen Markt einkaufen. Sie verhandelt die Preise sehr geschickt. Nach einem morgendlichen Spaziergang komme ich gut gelaunt mit frischen Tortillas nach Hause. Was ich bezahlt habe, fragt Marliese, 5 Quetzales (ca 60 Rappen) sie lacht und sagt 1 Quetzal wäre auch genug gewesen. Da muss ich einfach nur schmunzeln, denn ich hatte den Eindruck ich habe gut verhandelt!!! Die Zeit in Pana nutze ich um mein Spanisch zu verbessern und buche einzelne Konversationsstunden. Bei einem schönen Abendessen feiern Martin und ich unsere 2-jährige Reise und unsere 7 Jahre wilde Ehe! Einen Tagesausflug mittels Boot quer über den See, schockiert uns. Denn was wir in Panajachel bereits an verschmutzen Seewasser gesehen haben, ist in San Pedro und im Nachbardorf San Juan la Laguna noch bedenklicher. Was vor einigen Jahren ein schöner See mit klarem Wasser zum schwimmen war, ist heute eine Kloake, traurig. Wie auch andere Reisefreunde, plagt uns hier in der zweiten Woche, Diarrea – Durchfall. Ob dies von den gespritzten Pestiziden an Früchten und Gemüse kommt, oder vom schlechten Wasser – werden wir wohl nie erfahren… in ganz Mexiko haben wir nie die Früchte oder Gemüse desinfiziert und hatten nie Dünnpf….!

Ab nach Antigua. Auf dem Areal der Fremdenpolizei können Reisende bis zu 5 Tage gratis stehen. So sind wir bestens bewacht und erst noch zu Fuss in 10 Minuten im Zentrum. Antigua ist eine schöne Kolonialstadt, doch absolut untypisch Guatemaltekisch. Es hat viele Amerikaner und Kanadier die hier wohnen, Spanisch lernen oder einfach Urlaub verbringen. Die Stadt ist sauber, sicher, es hat viele Restaurants, Bars und Cafes die zum verweilen einladen.

Fazit zu Guatemala, die farbenfrohen Trachten, die vielen Artesanas, die Märkte, die Indio Kultur, ist einzigartig schön und faszinierend. Das Klima ist durch die hohen Gebirgszüge angenehm. Der Zugang zu den Menschen war für uns eher schwierig, weil die Indios scheu und zurückhaltend sind. Der viele Abfall in der Natur, der verschmutzte Lago Atitlan und die wilden rücksichtslosen Autofahrer waren weniger schön… Die Kinder die in der Stadt für wenig Geld Schuhe putzen, Süssigkeiten verkaufen oder die Strassen ausbessern und dafür bei den Autofahrern um Geld betteln – gehören auch zu Guatemala.

53 REISEBERICHT

Guatemala - Tikal, Semuc Champey, Lago Atitlan & Antigua.

22/05/15 - 16/06/15

…mehr Fotos